DANAH

Dies ist die Plauderseite. Ich erzähle dir
was bei mir so geschieht den ganzen tag und die ganze nacht ...
Eine grosse Klappe habe ich schon länger.
 
siehe archiv rechts ...

Klappentexte

5. Februar 2010

die welt ist ein ausgetrocknetes flussbett   www.zeitzumkuscheln.ch
bietet hilfe zur selbsthilfe. man kann sich dort anmelden für eine entspannte kuschelrunde unter gleichgesinnten. mediamarkt hat sofort reagiert und ebenfalls kuscheleinheiten ins sortiment genommen.
sale ! sie sind ja nicht blöd.

ich sehe da ein riesiges marktpotential und überlege mir, ob ich schon mal die domains www.allesistkäuflich.ch und www.verarschenwirunsdochgleichselbst.ch reservieren soll.  /#

4. Februar 2010

zitat von george clooney:   "ich mache lieber gute werbung als idiotische filme."

von mir kriegt er für diese aussage eine auszichnung - die goldene werbepause.  /#

3. Februar 2010

extremes schmunzeln   lieber leser, wenn du nicht zum ersten mal hier vorbeischaust, dann weisst du, dass ich auf menschen stehe, die nicht davor zurückschrecken, herzenswärme mit witz, intelligenz und können verschmelzen zu lassen. und solche, die sich keine kaltschnäuzigkeiten gefallen lassen, haben mir schon immer imponiert.

zum beispiel der berggastwirt daniel lüchinger von der staubern im appenzellischen, dem nicht einleuchten wollte, weshalb der von wanderern rege benutzte post - briefkasten abgeschafft werden sollte, wo er ihn doch selber leerte, um die ansichtskarten ins tal zu bringen. es gebe nichts zu diskutieren, hiess es, man werde vorbeikommen und den kasten abmontieren. dieses unterfangen sollte "denen" nicht allzu einfach gemacht werden, fand lüchinger...

als der beauftragte techniker der post zielstrebig auf die hausecke zusteuerte, fand er nur schraubenlöcher vor. die frage nach dem verbleib des kastens (am buffet!) beantwortete lüchinger mit dem hinweis: "draussen an der wand". schiesslich musste er mit dem finger darauf zeigen, denn er hätte wohl "felswand" sagen müssen.

mangels bergführer und klettergerät habe sich der techniker nach
einem gratiskaffee und einer heiter-respektvollen diskussion unverrichteter dinge zurückgezogen. ganz umsonst war er aber nicht auf der staubern: er nahm den stapel ansichtskarten mit ins tal, der bisher wie von selbst den weg dorthin gefunden hat.

wow - was für ein mann, der lüchinger daneli !!

ach übrigens...
hast du, geschätzter leser, schon mal etwas von extreme ironing gehört ?
go for it - and smile:
extreme ironing  /#

2. Dezember 2009

asterix und minarett   ich wirke nicht modern - vertrete aber auch nicht die ansicht, dass konservativ und denkfaul zwei sinnverwandte adjektive sind. im gegenteil !

asterix war mir immer sympathisch. schon der anfang jeder geschichte:
"ganz gallien ist von den römern besetzt. ganz gallien ? nein ! ein von unbeugsamen galliern besetztes dorf hört nicht auf, dem eindringling widerstand zu leisten..."

rebellen sind mir sympathisch. solche, die sich nicht alles gefallen lassen. und solche, die es wagen, einem schnösel, der die schuhe verschreien will, in denen er niemals gelaufen ist, mal einen stinkenden fisch ins gesicht zu klatschen. und mir sind leute sympathisch, die einen schatz zu hüten wissen.

und schätze gibt es viele. fleischliche, geistige und territoriale. freiheit ist einer der grössten schätze. wer mir die gefährdet, ist meiner unsympathie gewiss !

seit dem letzten sonntag fühle ich mich ein bisschen als gallierin. als gutemiene. denn die schweiz hat gezeigt, dass sie ihre schätze zu schätzen weiss.
was uns bloss noch fehlt, ist der zaubertrank. aber der braut sich vermutlich jetzt zusammen. schaut doch ganz restgallien ein bisschen neidisch auf die unbeugsamen...

minarett ? braucht's eh nicht.
die mina redt' was sie will, die danah schreibt, was sie will und der nachbar betet, zu wem er will. und keiner von uns braucht ein türmchen.

... und schliesslich sollen die armen menschen, die vor dem fundamentalismus und dem religionshorror geflüchtet sind, bei uns auch in zukunft schutz und angewandte freiheit finden !  /#

16. November 2009

ich hätte gern einen beamten beleidigt   traute mich aber nicht zu fragen, was es kostet.
naja, als karriererestistente chaletbewohnerin und mutter eines vierzehnjährigen vollsaftjungen muss ich auf's budget achten.
ob ich etwas für 20 franken gekriegt hätte ? vielleicht haben die sporadisch auch halbpreisktionen - z.b. zweimal schafseckel sagen zum preis von einem... oder 3 für 2 ?
playmobiltarzan hätte mich noch gereizt. schimmelpilzhirni wäre auch ganz nett gewesen.
oder dumpftschuggerli.

die frage ist in solchen situationen immer, was einem das wert ist. kürzlich sah ich ein paar stiefel, die mein äusseres ohne zweifel aufgewertet hätten. aber ihr preis war im segment für jenen teil der bevölkerung angesetzt, wo meinesgleichen ein handbuch oder sogar eine tarnkappe braucht, um sich unauffällig zu ver - und unterhalten. also tat ich, was ich in solchen momenten immer tue: verzichten, nachhausegehen und abwarten, ob mich der gadanke an diese stiefel hartnäckig verfolgt, oder ob ich schon wieder tausend anderen dingen nachsinniere.

naja, der reiz ist eben immer noch nicht ganz verschwunden, denn ich kriege das bild dieses im grunde bedauernswerten uniformenträgers nicht aus dem kopf. etwas an der art, wie er seine nase tief in mein auto hereingestreckt und beinahe an meine wange gedrückt hat, provoziert mich. auch der hierarchiebewusste tonfall, wie er mir ins wort gefallen ist, als ich auf seine falsch gewählte frage korrekt geantwortet habe. und nicht zuletzt die hilflose art, wie er mich verabschiedet hat, nachdem ich meinen kaffeeatem vollgas in sein intimsphärenverletztend nahes gesicht geblasen habe.

richtig, es war ein aargauer polizist. aber glaub mir, lieber leser, die können auch anders. ich spreche aus steinreicher erfahrung. ich bin oft genug in den frühen morgenstunden beim heimfahren von einem engagement angehalten worden und obwohl ich gerochen habe wie ein bierzelt, gab es nie eine unfeine art zu beklagen.
also wo steckt dieser nestbeschmutzer ???? ich habe am freitag extra auf einen konzertbesuch verzichtet !!  /#

12. Oktober 2009

fläschetanz   ich war eine weile still.
das kommt daher, dass schneckenhäuser praktisch schalldicht beschaffen sind.
nein, keine depression. nur ein bisschen pause. love, peace und sonnenstrahlen.

unter diesen einflüssen und mit mallorcas sonne vor augen habe ich zusammen mit lovely reto bachmann, einem flachbrüstigen busenfreund, auf platonische weise einen neuen song gezeugt:
fläschetanz !
provoziert wurde er durch die igsu - interessengemeinschaft saubere umwelt, die einen littering song contest ausgeschrieben hat. reto und ich wollten nicht widerstehen, das thema aufzugreifen. vorallem auch deswegen, weil wir uns als liebhaber von aarestrand und vollmondnächten selber regelmässig über die lagerfeuertouris aufregen, die ihren ganzen krempel liegen lassen - vermutlich, ohne sich dabei mies zu fühlen.

item.
gesungen hat den fläschetanz die neue danah, die im grunde ganz die alte ist, aber heute nicht mehr klassisch, fein und kopfstimmlich singt, sondern - wie es sich für einen ghüdersong sowieso gehört - naturtrüb und dreckig.

unter http://www.mx3.ch/artist/malittadiva
oder http://www.mx3.ch/artist/danah
kannst du dir, lieber leser, selber ein hörbildli malen.
über einen persönlichen kommentar von dir würde ich mich, wie immer, kolossal freuen !
egal, ob mittels mx3 - commentformular oder via mail an mich.  /#

20. Juli 2009

barclay james harvest   schummrig war es. der ganze raum erscheint in meiner erinnerung grün. durch irgend ein diffuses lämplein an der stereoanlage - oder war es der notausgang ? - wurden wir soweit mit licht versorgt, dass eine orientierung im saal knapp möglich war. auf jeden fall war ich damals voll im saft und der jüngling neben mir auch. zusätzlich wurden wir durch die sentimentalen klänge und steinerweichenden chorgesänge von barclay james harvest mit emotionen geflutet. und dann lief poor man's moody blues ! dieser song machte mich definitiv wehrlos und mein olfaktorisches gedächtnis inhalierte danach noch tagelang den duft des pullovers meines gspänlis in jener samstagnacht...

als ich nun las, dass diese weltklasseband am st. peter at sunset in kestenholz - also quasi vor meiner haustür - zu einem finanzierbaren preis lebendig zu hören war, zögerte ich keine sekunde. die vorfreude war riesig ! ich war mir sicher, dass diese "alten säcke" mir dermassen durchs ohr ins gehirn und von dort in den bauch spielen werden, dass ich hühnerhaut auf den pobacken kriege und es bis aufs schmerzhafteste bedauern muss, niemanden zum kuscheln an meiner seite zu haben.

lieber leser, ich kann dir reinen herzens versichern, dass ich gottenfroh war, keinen herzkäfer nach kestenholz mitgenommen zu haben ! denn barclay james harvest spielten wie eine schülerband beim garagenjam. les holroyd sang katzfalsch und der schlagzeuger schien einen schlecht gebrieften aushilfsjob zu machen. beim refrain von mocking bird war meine körperliche reaktion vollkommen identisch mit derjenigen beim zahnarzt, wenn er mit dem eiskalten stäbchen an den zähnen herumniffelt. so beschloss ich nach dem konsum von etwa sieben songs und dem erlangen der gewissheit, dass ich im vollen besitz meiner geistigen und akustischen kräfte war, diese unselige stätte der ikonenzerstörung umgehend zu verlassen.
es war die traurigste konzerterfahrung, die ich je gemacht hatte und ich werde mir wohl kaum mehr hymn oder ring of changes anhören können, ohne dabei an den unglückseligen abend erinnert zu werden.

aber ach... trotz allem... die oldboys haben uns mal poor man's moody blues beschert. was wäre die welt ohne diesen song ? zumindest meine kleine erinnerungswelt wäre heute vermutlich um einen grünen abend ärmer.  /#

/seitenanfang